Studie: Totenscheine fast immer fehlerhaft

Rostock. Nach einer Studie des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Rostock sind bei fast allen untersuchten Todesbescheinigungen aus Rostock und Umgebung Mängel festgestellt worden. Von 10 000 untersuchten Scheinen seien lediglich 223 ohne Fehler gewesen, teilte die Universität am Freitag mit. 27 Prozent der Scheine hätten schwerwiegende Fehler aufgewiesen, vor allem bei möglichen Ursachenketten bei der Todesursache. »Mit dieser Größenordnung haben wir zu Beginn der Studie nicht gerechnet«, sagte Oberarzt Fred Zack. Mehr als die Hälfte aller Ärzte mache mindestens vier Fehler pro Schein. Die Gründe sind laut Zack vielfältig. Neben fehlender Spezialisierung trage die Vielzahl an zu beachtenden Gesetzen und die föderale Organisation der Leichenschau zur hohen Fehlerquote bei. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung