Afghanistan: 28 Zivilisten bei Luftangriffen getötet

Kabul. Die Vereinten Nationen haben den Tod von mindestens 28 Zivilisten bei Luftangriffen auf radikalislamische Taliban in dieser Woche als inakzeptabel bezeichnet. Außerdem seien 16 Kinder und Frauen verletzt worden, heißt es in einem in der Nacht auf Freitag veröffentlichten Untersuchungsbericht. »Alle Kriegsparteien müssen ihre Verpflichtung ernst nehmen, Zivilisten zu schützen«, forderte der Spezialgesandte der UN für Afghanistan, Tadamichi Yamamoto. Laut UN stieg im ersten Halbjahr 2017 die Zahl der durch Luftangriffe getöteten und verletzten Zivilisten (232) im Vergleich zu 2016 um 43 Prozent.

Derweil haben die USA damit begonnen, die Zahl ihrer Soldaten in Afghanistan aufzustocken. US-Verteidigungsminister James Mattis sagte am Donnerstag (Ortszeit), er habe die ersten entsprechenden Befehle unterzeichnet. Er ließ aber offen, wie viele zusätzliche Soldaten in das Land am Hindukusch geschickt werden sollen.Im Raum stand eine Truppenaufstockung um knapp 4000 Soldaten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung