Werbung

Schüsse vor Flüchtlingsunterkunft in Berlin

Unbekannte haben am Samstagabend in der Hauptstadt auf ein Wohnheim geschossen / Polizei findet mehrere Patronenhülsen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Anschlag ereignete sich gegen 18 Uhr am vergangenen Samstagabend in Dahlem. Nach Angaben eines 52-jährigen Zeugens fuhr zu diesem Zeitpunkt ein Auto auf der Thielallee Richtung Dahlemer Weg. Als das Fahrzeug vor der dortigen Unterkunft für Geflüchtete angelangte, sollen aus dem Fahrzeug mehrere Schüsse aus zwei Waffen in Richtung des Wohnheimes abgegeben worden sein.

Da der Zeuge von einer Abgabe aus scharfen Schusswaffen ausging, brachte er zunächst seine Frau und ein Kind hinter einem parkenden Auto in Sicherheit. Nachdem die mutmaßlichen Angreifer weggefahren waren, informierte der 52-Jährige den Sicherheitsdienst des Asylbewerberheims. Die Sicherheitsleute riefen auf Bitten des Mannes die Polizei.

Die anschließende Fahndung der Beamten nach dem Fahrzeug mit den Angreifern blieb erfolglos. Bei einer Suche vor Ort entdeckten Polizisten am Tatort später mehrere Patronenhülsen. Es handelte sich um sogenannte Schreckschusspatronen, die von den Beamten sichergestellt wurden.

»Ob sich die Schüsse gezielt gegen das Heim richteten, oder ob es der Zeuge so empfunden hat, müssen nun die Ermittlungen ergeben«, erklärte eine Polizeisprecherin. Der Familienvater, der Zeuge der Attacke geworden war, erlitt einen Schock.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!