Werbung

»Die Partei« kapert AfD-Facebookgruppen

31 geheime Gruppen hat die Satirepartei übernommen und veröffentlicht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Am Sonntag haben Mitglieder von »Die Partei« als Administratoren dutzende geheime Facebook-Gruppen der AfD gekapert und sie auf öffentlich gestellt. In einem Video verkündete der Satiriker und Spitzenkandidat der Partei Shahak Shapira die Facebookgruppen, die voll Fake News und rassistischer Hetze wären, seien unter der Kontrolle der Satirepartei.

Den Parteimitgliedern sei es gelungen, mit falschen Accounts in 31 geheimen AfD-Gruppen an Einfluss zu gewinnen, zu Administratoren aufzusteigen und die anderen Administratoren zu entfernen. Die Facebook-Gruppen hätten diese daraufhin »mit hochwertigen Grafiken aufgehübscht« und namentlich verändert: »Die Wahrheit über die Antifa« wurde zum Beispiel zu »I love Antifa«.

Shapira zufolge sei die Aktion von langer Hand geplant gewesen: »Mein Team und ich haben die Gruppen vor elf Monaten infiltriert, nun übernehmen wir die Macht«, sagt er in dem Facebook-Video, dass auch in den AfD-Gruppen veröffentlicht wurde.

Wie das »Hamburger Abendblatt« berichtet, habe »Die Partei« die AfD-Fangruppen mit bis zehntausenden Mitgliedern seit November 2016 beobachtet. Die »Partei«-Mitglieder seien über Monate glaubwürdig als überzeugte Verfechter der AfD aufgetreten, um sich das Vertrauen in den Gruppen zu erarbeiten.

Zudem klärt Shapira über das Zustandekommen der Fangruppen auf: Social Bots seien auf den sozialen Medien im Einsatz gewesen, um eine große Anzahl an Freunden zu sammeln, Gruppen zu gründen und automatisiert in diesen rechte Inhalte zu posten. Besonders Männer zwischen 40 und 50 Jahren seien gezielt in die Gruppen eingeladen und von weiteren Bots angefreundet worden. »Von nun werden Sie ausschließlich von echten Menschen verarscht!«, sagt Shapiro weiter in dem Video.

Später seien die AfD-Fangruppen von tatsächlichen AfD-Mitgliedern übernommen worden, um nicht gelöscht zu werden, so Shapira. Aus den Gruppen seien AfD-kritische Mitglieder entfernt worden. Shapiras abschließender Kommentar zur AfD: »Wer eine Facebook-Gruppe nicht aufrecht erhalten kann, wird es mit einem ganzen Land erst recht nicht schaffen.« In einer ersten empörten Reaktion kündigten AfD-Abgeordnete ein »juristisches Nachspiel«für die »feindliche Übernahme« der Gruppen an. Diese haben bis zu 180.000 Mitglieder. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!