Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weltallrekorde

Astana. Die US-Astronautin Peggy Whitson ist nach ihrem Rekordaufenthalt auf der Internationalen Raumstation (ISS) zur Erde zurückgekehrt. Die 57-Jährige landete am Sonntag zusammen mit ihrem NASA-Kollegen Jack Fischer und ihrem russischen Kollegen Fjodor Jurtschichin in einer Sojus-Kapsel in der kasachischen Steppe, wie die russische Agentur Roskosmos meldete. Whitson verbrachte 288 Tage an Bord der ISS und stellte damit einen neuen Rekord für die US-Raumfahrtbehörde NASA auf.

Die promovierte Biochemikerin hält noch weitere Rekorde: Sie ist die älteste Astronautin in der Geschichte der Raumfahrt, die erste Frau, die das Kommando an Bord der ISS führte, und sie absolvierte als erste Frau acht Weltraumspaziergänge. Insgesamt verbrachte Whitson in ihrer Karriere 665 Tage im Weltall - mehr als jeder andere US-Astronaut. AFP/nd

Foto: dpa/AP/European Pressphoto Agency Pool/Sergei Ilnitsky

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln