Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU Sachsen-Anhalt nach Tabubruch kritisiert

Magdeburg/Berlin. Sachsen-Anhalts CDU steht wegen ihres Umgangs mit der AfD weiter in der Kritik. Bundespolitiker von SPD und Grünen forderten die Union am Wochenende auf, sich stärker von der rechtspopulistischen Partei abzugrenzen. »Es ist erschreckend und beschämend, dass die CDU mittlerweile zur Zusammenarbeit mit der AfD bereit ist wie zum Beispiel im Landtag Sachsen-Anhalt«, sagte der Fraktionschef der SPD im Bundestag, Thomas Oppermann, der »Berliner Zeitung«. Die innenpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Irene Mihalic, sagte der »Mitteldeutschen Zeitung«, das Verhalten der CDU in Sachsen-Anhalt zeige, dass die Union ihr Verhältnis zum Rechtsextremismus bislang nicht eindeutig geklärt habe. Hintergrund ist eine Abstimmung im Magdeburger Landtag Ende August. Eine Mehrheit der CDU-Abgeordneten hatte für einen Antrag der AfD gestimmt, mit dem eine Kommission zur Untersuchung des Linksextremismus eingesetzt wurde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln