Werbung

DFB verurteilt Nazigesänge in Prager Stadion

Spieler, Trainer und Präsident positionieren sich deutlich

Stuttgart. Fußballbundestrainer Joachim Löw hat die Nazigesänge und Beleidigungen deutscher Anhänger in Prag verurteilt und Sanktionen gefordert. »Ich bin sehr, sehr angefressen, dass einige sogenannte Fans die Bühne des Fußballs benutzen, um mit ihrem oberpeinlichen Auftreten viel Schande über unser Land zu bringen«, sagte Löw am Sonntag in Stuttgart. Direkt nach den Vorfällen, die sich am Rande des WM-Qualifikationsspiels Tschechien gegen Deutschland (1:2) in der Prager Eden-Arena am Freitagabend ereigneten, hatte sich Löw nicht zu den Fanentgleisungen geäußert, was ihm einige Kritik eingebracht hatte.

Die Nationalspieler hatten sich bereits am Freitagabend positioniert, als sie nach Abpfiff den üblichen Gang in die Fankurve ausfallen ließen. »Wir werden niemals faschistische, rassistische, beleidigende oder homophobe Schlachtrufe dulden«, twitterte DFB-Präsident Reinhard Grindel. Seiten 4 und 18

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln