Wir können’s auch national machen

Über Propaganda im TV-Duell

Liebe Leserinnen und Leser!

Für alle, die das vorgestrige »Kanzler-Duell« in der ARD versäumt haben oder sich rechtzeitig vor der Sendung entschlossen, diese Zeit lieber zum Rasenmähen, Geschirrspülen oder Masturbieren zu verwenden, folgt an dieser Stelle eine präzise Zusammenfassung der ersten dreiviertel Stunde des »TV-Duells«:

»Nachhaltige Lösungen Sorgen und Ängste der Wähler ernstnehmen wir Exportweltmeister das wird uns weiter sehr stark beschäftigen wir alle gemeinsam uns Deutsche zu Lasten Deutschlands dafür werde ich mich mit ganzer Kraft einsetzen da haben wir im übrigen sehr gut zusammengearbeitet die Lösung dieser Probleme die Flüchtlingswelle kam auf uns zu Monate über Monate zusammengebrochen unter der Last dann sage ich ganz klar das habe ich auch an anderer Stelle schon deutlich gemacht die Schlepper und diese kriminelle Energie natürlich müssen wir steuern und ordnen Hunderttausende nicht bearbeitete Altfälle eine Million Menschen zu integrieren da ist Unheimliches geleistet worden wir Nichtgelingen der Integration der Gastarbeiter nicht alle vollständig integriert wir haben immer noch Integrationsprobleme hier muss noch mehr getan werden Null Toleranz Gas geben zum Schutz Deutschlands wir ich will eins hinzufügen der hat in Deutschland nichts verloren ich will hier ausdrücklich sagen wir haben an dem Thema sehr hart gearbeitet die keinen Aufenthaltsstatus haben unser Land wieder verlassen müssen viele Menschen die kriminelle Handlungen verübt haben kriminelle Straftäter ein schwieriger Prozess wenn jemand Gefährder ist lange in Abschiebehaft halten und deutlich machen dass er nach Hause gehen muss kann man überhaupt abschieben die fliegen aus Deutschland raus die haben abgeschoben zu werden dass Ermessensspielräume ausgeschöpft werden Verfahren beschleunigen das sind Altlasten wenn in diesem Bundesamt für Migration schneller gearbeitet würde die ausreisepflichtig sind und ein Verfahren durchlaufen haben komplizierte Fälle damit sind wir im übrigen in Europa führend Bayern führt viele Flüchtlinge zurück das will ich noch mal sagen Grenzen die wir überwachen müssen die Mittelmeergrenze macht uns große Sorgen kann man überhaupt abschieben abschieben von Gefährdern die fliegen aus Deutschland raus keine Garantie es kann auch Nein gesagt werden nicht alle können zu uns kommen wer illegal übertritt wird zurückgewiesen alle die Aufgaben gemeinsam schultern wir müssen den Anspruch des Grenzschutzes haben wo diese Flüchtlinge durchkommen da darf man sich keinen Illusionen hingeben das kann ich den Zuschauern ganz klar sagen das geht nach unseren Wünschen wir können’s aber auch national machen Grenzschutz Küstenschutz machen wie können wir das verkraften wir müssen erst einmal Aufenthaltsstatus Einzelfall prüfen Einzelfall prüfen Einzelfallprüfung die leisten eine herausragende Arbeit Grenze.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung