Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Altpapier« künftig beim MDR

Medien-Watchblog

Das Medien-Watchblog »Altpapier« erscheint künftig beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). Ab dem kommenden Montag werde die wochentäglich erscheinende Medienkritik unter dem Dach des MDR-Portals »Medien360G« veröffentlicht, teilte die Rundfunkanstalt am Montag in Leipzig mit. Autoren des Blogs sind die Medienjournalisten Juliane Wiedemeier, Christian Bartels, Rene Martens, Klaus Raab und Ralf Heimann. Zuletzt war das »Altpapier« bei »evangelisch.de« beheimatet.

Der MDR produziert im Landesfunkhaus Thüringen für das Portal »Medien360G« seit Anfang dieses Jahres multimediale Inhalte zu Medienthemen mit dem Fokus auf Medienerklärung, Medienkritik und Medienjournalismus. Der Direktor des MDR-Landesfunkhauses Thüringen, Boris Lochthofen, sicherte am Montag zu, dass der kritische Blick des »Altpapiers« auf die öffentlich-rechtlichen Sender auch in der neuen Konstellation erhalten bleibe.

Das Watchblog »Altpapier« besteht seit November 2000 und wurde 2012 mit dem Bert-Donnepp-Preis für Medienpublizistik ausgezeichnet sowie zwei Mal für den Grimme Online Award nominiert. Das Blog war von 2010 bis August 2017 auf dem Portal »evangelisch.de« beheimatet. Das Internetangebot des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) gGmbH mit Sitz in Frankfurt am Main will künftig die Medienbeobachtung mit einem eigenen neuen, wöchentlichen Format betreiben. Deshalb suchten die Macher des »Altpapiers« neue Finanzierungspartner. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln