Netanjahu wegen Medienkontakte in Kritik

Tel Aviv. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vor den Wahlen 2013 zeitweise fast täglich mit dem damaligen Chefredakteur der Gratiszeitung »Israel Hajom« telefoniert haben. Die Gespräche fanden oft direkt vor Redaktionsschluss statt, wie das israelische Fernsehen am Sonntagabend berichtete. Die vor zehn Jahren von US-Milliardär Sheldon Adelson gegründete Gratiszeitung »Israel Hajom« gilt als Sprachrohr Netanjahus. Israels höchstes Gericht hatte Netanjahu dazu verpflichtet, Angaben über die Telefonate zu machen. Seit Monaten laufen Ermittlungen gegen Netanjahu wegen des mutmaßlichen Versuchs, Einfluss auf die Medienberichterstattung zu nehmen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
Mehr aus: Politik