Werbung

Abenteuer Digitalisierung

Intelligentes Bad statt einfache Wasserhähne

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Die Digitalisierung stellt immer mehr Firmen vor Herausforderungen. Denn das Internet, künstliche Intelligenz und moderne Sensortechnik halten inzwischen Einzug in fast alle Lebensbereiche: Vom Auto bis zum Badezimmer. Und wer nicht rechtzeitig auf den Zug aufspringt, droht unter die Räder zu kommen. Viele Unternehmen sind deshalb dabei, sich neu zu erfinden.

Beispiel Grohe: Der Armaturenhersteller aus Düsseldorf will sich nicht länger damit zufrieden geben, Wasserhähne und Duschen herzustellen, sondern will das Badezimmer digital aufrüsten. »Sie können sich entscheiden, weiter nur Hardware zu produzieren, und jemand anderes macht die Intelligenz und vielleicht den Profit, oder sie bringen die Intelligenz selbst in die Produkte«, meint Grohe Chef Michael Rauterkus.

Unter Geheimhaltung hat das Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren deshalb ein neuartiges Wasserschaden-Warnsystem entwickelt. Es kann nicht nur mittels Sensoren und eines eigens entwickelten Algorithmus austretendes Wasser registrieren und über eine App den Eigentümer alarmieren. Es kann auch im Schadensfall das Wasser direkt an der Leitung abstellen. Auch kleinere Lecks und drohende Wasserrohrbrüche soll das System erkennen.

Grohe habe vor zwei Jahren begonnen, sich über den Einstieg in digitale Technologien Gedanken zu machen, erzählt Rauterkus. Dabei sei dem Unternehmen aufgefallen, dass die Technologien rund um das Smart Home, das digitalisierte Haus, zwar schon ziemlich ausgereift gewesen seien, dass aber das Thema Wasser und vor allem Wasserschäden dabei zu kurz gekommen sei. »Für Grohe hat sich damit ein Supereinstieg in die digitale Welt eröffnet«, meint Rauterkus. Für den Manager steht fest: Es gibt keine Alternative zum Sprung ins Abenteuer Digitalisierung. »Es nicht zu tun, ist keine Option. Das ist mit Sicherheit die Einbahnstraße in ein größeres Problem.« Das Unternehmen habe heute einen »Ideenhorizont für sechs bis acht Jahre«.

Der Grohe-Chef steht nicht allein mit seiner Einschätzung. Auch der Autozulieferer Kiekert will sich nicht mehr länger mit der Herstellung von Autoschlössern zufrieden geben, auch wenn das Unternehmen in diesem Bereich weltweit nach eigenen Angaben inzwischen auf einen Marktanteil von rund 20 Prozent kommt. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, entwickelt das Unternehmen schon heute für das selbstfahrende Auto von morgen die »autonome Tür«. Kiekert-Chef Karl Krause ist überzeugt: »Wenn das selbstfahrende Auto kommt, erwartet man auch, dass sich die Tür von selbst öffnet und schließt.«

Doch nicht überall wird so konsequent auf Zukunftstrends gesetzt. Bei vielen kleineren deutschen Unternehmen ist der Innovationsmotor ins Stottern geraten. Nach einer Studie der staatlichen Förderbank KfW hat sich der Anteil der innovativen Unternehmen an der Gesamtzahl der mittelständischen Firmen seit 2004 nahezu halbiert - von 42 auf 22 Prozent.

In den Augen von Grohe-Chef Rauterkus signalisieren Einschnitte bei den Forschungsausgaben auf Dauer nichts Gutes. »Wenn sie aufhören, in Innovationen zu investieren, dann dreht sich das Rad in die falsche Richtung. Sie fangen an, Marktanteile zu verlieren.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!