Vorzeitige Räumung nicht ausgeschlossen

Endlagergesellschaft will Atomabfall möglicherweise bald aus der Asse holen

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bei der Sanierung des maroden Atommülllagers Asse bei Wolfenbüttel gibt es nach Betreiberangaben Fortschritte. Eine Kammer mit radioaktiven Abfällen könnte sogar vorzeitig geräumt werden. »Solche Überlegungen werden verfolgt«, sagte die Sprecherin der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), Monika Hotopp, gegenüber »nd«. Hintergrund dieser Überlegungen sei, dass die Einlagerungskammer Nummer 7 in 725 Metern Tiefe heute schon befahren werden könne. Damit sei ein Zugang wesentlich schneller möglich als bei den anderen, mit dicken Mauern verschlossenen Hohlräumen, in denen ebenfalls Atommüll lagert.

Konkrete Zeitaussagen für eine Bergung der Abfälle aus Kammer 7 seien aber noch nicht möglich, fügte Hotopp hinzu. Die Konzeptplanung für die Rückholung werde erst im kommenden Frühjahr abgeschlossen. Die BGE prüfe derzeit auch, ob erste Gebinde mit radioaktiven Abfällen über den bestehenden Schacht 2 an die Oberfläche geholt werden kön...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 584 Wörter (3970 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.