Werbung

Schutzgebiet um Osterinsel

Ureinwohner stimmen für Nationalpark

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

La Serena. Die Ureinwohner der zu Chile gehörenden Osterinsel haben sich in einem Volksentscheid für die Schaffung eines riesigen Meeresschutzgebiets im Pazifik ausgesprochen. Chiles Umweltminister Marcelo Mena sagte am Montag, nun werde das größte Meeresschutzgebiet Lateinamerikas entstehen. Gemeinsam mit einem bereits bestehenden Meeresnationalpark wird das Schutzgebiet um die Insel 720 000 Quadratkilometer umfassen.

Dort laichen der Thunfisch, der Blaue Marlin und Haie. Darüber hinaus beherbergt das Meer Korallenriffe. Flora und Fauna sind von Hochseefischerei und Klimawandel bedroht. Mit der Abstimmung erreichten die Rapanui auch, dass um die Insel nur noch mit traditionellen Methoden gefischt werden darf. Die Überwachung gewährleisten sie mit Chile.

Am Dienstag traf sich unterdessen das Forum der Pazifikinseln (PIF) in Samoa zu Beratungen über die Bedrohung durch den Klimawandel zusammen. Zu den 18 Mitgliedstaaten gehören neben Australien und Neuseeland etliche vom Untergang bedrohte Inselparadiese. Der Regierungschef von Tuvalu, Enele Sopoaga, sagte am Montag, die Folgen des Klimawandels müssten bekämpft und das Ansteigen des Meeres verhindert werden. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!