Werbung

Venezuela verbittet sich Einmischung

Protestnote an europäische Länder übergeben

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Caracas. Die Suche der venezolanischen Opposition nach internationaler Unterstützung führt zu Verwerfungen zwischen der Regierung von Präsident Nicolás Maduro und europäischen Staaten. Außenminister Jorge Arreaza übergab am Montag (Ortszeit) mehreren europäischen Botschaftern eine formale Protestnote. Arreaza wirft Spanien, Frankreich, Großbritannien, Italien und Deutschland »ständige Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuelas« vor. Auslöser des Protests ist die Kritik europäischer Regierungen am Umgang Venezuelas mit Oppositionellen.

Der Außenminister betonte, sein Land wünsche sich respektvolle gegenseitige Beziehungen, wie die Zeitung »El Universal« in ihrer Onlineausgabe berichtete. Sollten die betreffenden Staaten jedoch ein »anderes Niveau« diplomatischer Beziehungen anstreben, werde Venezuela zum Schutz seiner Souveränität diplomatische Konsequenzen erwägen, sagte Arreaza.

Zuvor hatte der französische Staatschef Emmanuel Macron den venezolanischen Parlamentspräsidenten Julio Borges und weitere Oppositionspolitiker auf der ersten Station ihrer Europareise empfangen. Macron bot Unterstützung bei der Bereitstellung humanitärer Hilfe für das krisengeschüttelte südamerikanische Land an. Borges betonte nach dem Treffen, dass der Mangel an Lebensmitteln und Medikamenten das Leben vieler seiner Landsleute bedrohe.

Der diplomatische Streit war eskaliert, nachdem der prominenten Oppositionsaktivistin Lilian Tintori am Wochenende der Pass entzogen und damit ihre Teilnahme an der Europareise unterbunden worden war. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte die Regierung Venezuelas auf, das Reiseverbot für Tintori unverzüglich aufzuheben. Auch Spanien, Frankreich, Großbritannien und mehrere Staaten Lateinamerikas protestierten gegen das Ausreiseverbot und forderten Meinungs- und Handlungsfreiheit für Oppositionelle. Tintori ist die Frau des Oppositionspolitikers Leopoldo López, der wegen Anstachelung zu gewaltsamen Protesten 2014 zu knapp 14 Jahren Haft verurteilt worden war. epd/nd

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!