Werbung

Regierung versagt bei Klimazielen

Umweltverbände fordern Umsteuern Bund startet Endlagersuche

Berlin. Mit eindringlichen Worten haben fünf große Umweltverbände von der künftigen Bundesregierung ein Umsteuern in der Klima-, Verkehrs- und Agrarpolitik gefordert. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zeige sich international sehr engagiert, dem stünden aber »schwache Taten im eigenen Land« gegenüber, sagte Christoph Heinrich von der Umweltorganisation WWF am Dienstag. »Mit Lippenbekenntnissen sind die umweltpolitischen Krisen nicht zu bewältigen«, sagte der Präsident des Dachverbands Deutscher Naturschutzring, Kai Niebert. Er verwies darauf, dass von den Bundesbürgern die Sorge um den Klimaschutz als viertwichtigstes Thema genannt werde, »weit vor der Flüchtlingsdebatte«. Es gehe um die Umsetzung der unterzeichneten Vereinbarungen wie des Pariser Klimavertrags und der UN-Nachhaltigkeitsziele.

Am Dienstag gab der Bund offiziell den Startschuss für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll in Deutschland. AFP/nd Seite 16

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!