Werbung

UNO macht Assad für Giftgasangriff verantwortlich

Attacke in Chan Scheichun forderte 87 Tote / UN-Ermittler finden Hinweise auf weitere Vorfälle

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Erstmals haben UN-Ermittler die syrische Regierung für den Giftgasangriff in Chan Scheichun im April verantwortlich gemacht. Die syrischen Streitkräfte hätten bei ihren Luftangriffen auf die Ortschaft am 4. April das Giftgas Sarin eingesetzt und mehr als 80 Menschen getötet, hieß es in einem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Bericht. Die Ermittler fanden zudem Hinweise auf mehr als 20 weitere Giftgasattacken.

Die UN-Untersuchungskommission zur Lage der Menschenrechte in Syrien hatte selbst keinen Zugang zu dem Land. Fotos von Bombensplittern, Satellitenaufnahmen und Berichte von Augenzeugen ließen aber auf die Verantwortung der Regierung von Präsident Baschar al-Assad schließen, hieß es in dem Bericht.

Fotos von dem Luftangriff auf Chan Scheichun zeigten Überreste einer chemischen Bombe, wie sie zu Sowjetzeiten üblich war, erklärte die Kommission weiter. Der Sprengsatz wurde nach Angaben der UN-Ermittler von einem Kampfflugzeug des Typs Su-22 abgeworfen, das von der syrischen Luftwaffe eingesetzt wird.

Die Kommission wies Angaben Syriens und der verbündeten Regierung in Russland zurück, das Giftgas sei beim Angriff auf ein Waffenlager der syrischen Opposition ausgetreten. Dafür gebe es keinen Beleg, hieß es in dem Bericht.

Dafür fanden die UN-Beauftragten Hinweise auf mindestens 23 weitere Chemiewaffenangriffe in Syrien seit März 2013. In mindestens drei Fällen hätten Regierungstruppen giftiges Chlorgas eingesetzt. Dies gelte für Angriffe auf von Rebellen kontrollierte Gebiete in Idlib, Hama und Ost-Ghuta.

Westliche Regierungen hatten bereits in den Wochen nach dem Giftgasangriff von Chan Scheichun die syrische Regierung verantwortlich gemacht. Auch die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) bestätigte den Einsatz von Giftgas Ende Juni, nannte aber keinen Urheber.

Bei dem Angriff wurden bis zu 87 Menschen getötet, unter ihnen zahlreiche Frauen und Kinder. Als Reaktion darauf beschoss die US-Armee mit Marschflugkörpern den syrischen Luftwaffenstützpunkt Al-Schairat, von dem der Angriff ausgegangen sein soll.

Die syrische Regierung hat die Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen. Syriens Machthaber al-Assad sagte in einem AFP-Interview, der Angriff in Chan Scheichun sei zu »hundert Prozent konstruiert« worden. Seine Regierung gibt an, sie verfüge seit einem Abkommen von 2013 nicht mehr über Chemiewaffen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!