Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausnahmsweise mit Hebamme

Der Beschluss der Schiedsstelle zu den neuen Arbeitsbedingungen für Hebammen stellt nur oberflächlich eine Verbesserung dar.

Der Beschluss der Schiedsstelle zu den neuen Arbeits- und Abrechnungsbedingungen für Hebammen stellt nur oberflächlich betrachtet eine Verbesserung dar. Die Krankenkassen verweisen auf neu abrechenbare Leistungen in Beratung und Geburtsvorbereitung. Sie sehen eine persönlichere Betreuung der Mütter erreicht, weil nun jede Hebamme maximal zwei Schwangere betreuen und abrechnen kann. Diese Begrenzung gilt aber unabhängig davon, wie die jeweilige Klinik gerade personell besetzt ist. Was heißt das in der Praxis? Zwei glückliche Mütter teilen sich eine Hebamme, bei den vier anderen im Kreißsaal schaut nur noch gelegentlich ein Arzt vorbei?

Der Deutsche Hebammenverband fordert seit Jahren eine Eins-zu-Eins-Betreuung während der Geburt, musste aber auch mit ansehen, wie sich immer mehr freiberufliche Kolleginnen aus der Geburtshilfe zurückzogen. Einen neuen Anreiz für den Beruf schafft der aktuelle Schiedsspruch nicht. Die vorgesehene 17-prozentige Erhöhung der Vergütung ist ein Klacks, weil sie von einem niedrigen Niveau ausgeht. Erst ab Juli 2020 sind diese Honorare wieder verhandelbar. Soll werdenden Müttern nun tatsächlich die Entbindung in Großbritannien oder Norwegen empfohlen werden? Dort betreut eine Hebamme im Jahr (pro Vollzeitstelle) nicht mal ein Drittel der 100 Geburten, für die ihre Kollegin in Deutschland gerade stehen muss.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln