Spukschlossgestalten

»Unheimliche Geschichten« von Edgar Allan Poe in neuem Gewand

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Eigentlich ist es egal, welche der vielen Porträtfotografien von Edgar Allan Poe (1809 - 1848) man sich ansieht. Sie zeigen alle das leidvoll gen Kamera starrende Gesicht eines Getriebenen im Aufzug eines Edelmanns. Das notdürftig frisierte Haupthaar, die hohe Stirn, die Sorgenfalte zwischen den dunklen Augen, die tiefen Ringe darunter, der traurig verzogene Mund, dazu eine schlecht gebundene Fliege oder ein zum Luftabschneiden gespanntes Halstuch - es ist ein geisterhaftes Wesen, das todsicher den Wartebereich jedes Freizeitparkspukschlosses zieren könnte.

Wäre Poe ein zeitgenössischer Autor, sein Erscheinungsbild gälte vielen als Imagekonstruktion, als Teil einer Marketingstrategie, die den Marktwert der Gruselstorys erhöhen soll. Tatsächlich ist der Phänotyp des US-amerikanischen Schriftstellers aber einem Leben am Rande des gesundheitlichen und finanziellen Ruins geschuldet. Wegen seiner Alkoholsucht und seiner literarischen V...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1060 Wörter (7173 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.