Werbung

Unbefristete Unsicherheit

Grit Gernhardt ärgert sich über immer mehr Kurzzeitverträge

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Befristet« lautet neben »unbezahltem Praktikum« und »Flexibilität« eins der Angstwörter der 30- bis 50-Jährigen. Und das zu Recht, wie aktuelle Zahlen belegen. Dass im vergangenen Jahr 45 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Stellen nur befristet vergeben wurden und diese Quote seit Jahren ansteigt, ist besorgniserregend. Denn Befristungen bedeuten nicht in erster Linie, dass man einen Fuß in die Tür der Firma bekommt - nur 40 Prozent der befristet Angestellten werden weiterbeschäftigt -, sondern sie bedeuten Unsicherheit: über den Wohnort, die Familienplanung und darüber, wovon Miete, Essen und Strom nach Auslaufen des Vertrages bezahlt werden sollen. Diese Situation belastet und macht sogar krank, das zeigen verschiedene Studien.

Dennoch können es sich die wenigsten Arbeitsuchenden leisten, eine befristete Stelle nicht anzunehmen, wenn - wie im sozialwissenschaftlichen Bereich - kaum noch andere angeboten werden. Sicher gibt es gute Gründe für zeitlich begrenzte Arbeitsverträge, etwa Elternzeitvertretungen oder Projekte. Dass solche Beschäftigungsverhältnisse aber zur Norm werden, ist eine Gefahr - nicht nur für Betroffene, sondern auch für die Gesellschaft, deren Zusammenhalt durch Unsicherheit bedroht ist. Die Politik könnte helfen, indem sie sachgrundlose Befristungen untersagt. Doch bisher ist das Interesse an einem solchen Schritt nicht einmal befristet mehrheitsfähig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen