Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Razzia beim Rotlichtkönig

Großeinsatz beim Kölner Nachtclub Pascha

Köln. Großeinsatz im Bordell: Im Kölner Erotik-Nachtclub Pascha hat es am Dienstagabend eine große Razzia gegeben. Mehr als 250 Einsatzkräfte seien beteiligt gewesen, sagte Staatsanwalt Rene Seppi. Zu den Hintergründen der Razzia äußerte er sich nicht. Laut »bild.de« sind »schwerwiegende Delikte« Grund für die Durchsuchungen. Am Abend waren zahlreiche Polizisten vor dem Pascha, einem elfstöckigen Gebäude im Stadtteil Neuehrenfeld, zu sehen. Am Straßenrand standen etliche Einsatzwagen. Das Pascha nennt sich selbst auf seiner Webseite »das größte Laufhaus Europas«.

Am Montag hatte das Augsburger Landgericht den Gründer des Paschas wegen Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Bei diesem Urteil ging es allerdings nicht um das Kölner Bordell, sondern um einen Betrieb in München. Dem selbst ernannten »Bordell-König« gehören mehrere Einrichtungen im Rotlichtmilieu. Laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks geht es bei dem Urteil um eine zentrale Frage des Milieus - ob die Dienste der Prostituierten umsatzsteuerpflichtig sind.

Aufsehen erregte im vergangenen Jahr auch eine Razzia in Berlin: Dort durchsuchten im April 2016 rund 900 Polizisten, Zollfahnder und Staatsanwälte ein Großbordell. Die Vorwürfe der Hinterziehung von Steuern und Sozialabgaben erhärteten sich damals aber nicht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln