Werbung

Wenn Religion nichts Trennendes wäre

Ein Bundestagskandidat und eine Bundestagsabgeordnete sprachen über den Islam, Islamkritik und Integration

  • Von Felix von Rautenberg
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Kann Religion bei Migration und Integration helfen?« Zur Diskussion über diese Frage war Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime Deutschlands, angekündigt. Doch der hatte kurzfristig absagen müssen, weil sich sein Flug verspätete, wie es hieß. So sprach im Dienstagabend im Schloss Königs Wusterhausen zunächst der Bundestagskandidat Carsten Preuß. Er diskutierte später mit der dann dazugestoßenen Bundestagsabgeordneten Christine Buchholz (LINKE).

»Bei uns in Zossen haben wir ein Erstaufnahmelager für Geflüchtete und leider sehr wenige Mittel. Die meiste Arbeit dort übernimmt das Ehrenamt«, sagte Carsten Preuß. Er ist Stadtverordneter in Zossen, engagierte sich bei der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« und kandidiert nun als Parteiloser im brandenburgischen Bundestagswahlkreis 62 für die LINKE. Favoritin dort ist sicherlich die Bundestagsabgeordnete Jana Schimke (CDU). Für die SPD tritt die Landtagsabgeordnete Sylvia Lehmann an. Jeweils einen Direktkandidaten aufgestellt haben auch die Grünen, die AfD, die FDP, die Freien Wähler, die DKP und die Piraten.

»Um eine bessere Integration ermöglichen zu können, brauchen wir mehr Geld in der öffentlichen Hand«, meint Preuß, der selbst eine afghanische Familie betreut hatte. In Brandenburg fehle es an Strukturen, die eine gute Integration ermöglichen. »Das beginnt bei den Institutionen und endet bei den finanziellen Mitteln«, sagte Preuß. Nach seiner Erfahrung erschwert die fehlende Kommunikation zwischen Ämtern und Asylheimen oft die Integration der Betroffenen. Diese Lehrstellen würden dann vor allem durch ehrenamtliche Helfer ausgefüllt. »Beispielsweise wollten wir für die Kinder aus dem Erstaufnahmelager einen Ausflug organisieren. Die Mittel dafür waren nicht vorhanden. Das Geld haben wir schließlich über Spenden durch die Kirchengemeinden organisiert«, erzählte Preuß.

Zur Rolle, die die Religionsgemeinschaften bei der Integration spielen, sagte Christine Buchholz: »Die erste Frage, die man sich bei der Integration stellen muss, ist, wie kommen die Leute in Kontakt?« Das sei zwischen verschiedenen Religionsgemeinschaften oft einfacher, als auf der Straße. Der Glaube verheiße durch Nächstenliebe immer auch Solidarität. Ein Großteil der Flüchtlingshilfe wird über Kirchengemeinden organisiert, die Sprachkurse und Fahrten anbieten und Kleiderspenden sammeln. Es machen dabei dann aber auch viele Atheisten mit.

In der Diskussion wurde Christine Buchholz von einem jungen Syrer befragt, warum die Flüchtlinge immer über ihre Religion definiert werden. Buchholz antwortete: »Religionskritik ist in den Medien leider immer nur Islamkritik.« Das Beharren auf vermeintlich westlichen Werten behindere die Integration und die gesellschaftliche Teilhabe der Geflüchteten. Als Beispiel dafür verwies sie auf einen Fall aus Brandenburg: »In Luckenwalde wurde das Gerichtsverfahren einer syrischen Frau nicht zugelassen, nur weil sie ein Kopftuch trug. Das ist Ausdruck einer solchen, negativen Entwicklung. Der Islam wird in den Medien leider zu über 70 Prozent negativ dargestellt.« Das Gericht signalisierte in diesem Fall inzwischen ein Einlenken. Die muslimische Frau darf demnach doch mit Kopftuch zu ihrem Scheidungsprozess erscheinen.

Carsten Preuß sagte zum Abschluss: »Ich bin evangelisch und sehe eher viele Übereinstimmungen zwischen den Religionen. Diese sollte eher als ein Mittel verstanden werden, dass die Menschen zusammenbringt, anstatt sie voneinander zu trennen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18