Werbung

EU darf Geflüchtete verteilen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Luxemburg. Die Verteilung geflüchteter Menschen innerhalb der EU ist rechtens. Das urteilte am Mittwoch der Europäische Gerichtshof (EuGH). Er lehnte damit die Klagen von Ungarn und der Slowakei gegen die 2015 von einer Mehrheit der Mitgliedsstaaten beschlossene »Flüchtlingsquote« ab. Rechtens ist die Verteilungsregelung also, aber ist sie auch gut im Sinne des Flüchtlingsschutzes? Daran hat Karl Kopp, Europareferent von Pro Asyl, Zweifel. Im Gespräch mit dem »nd« sagt er: »Das Urteil wird keine positiven Auswirkungen auf den Flüchtlingsschutz haben. Denn wenn Flüchtlinge nun zwangsweise in Staaten gebracht werden, die ihnen feindlich gegenüberstehen, dann ist das unzumutbar. Flüchtlinge sind kein Stückgut.« Die Klagen der beiden Länder abzuweisen findet Kopp dennoch »richtig und zwingend«. Während die slowakische Regierung das Urteil aus Luxemburg akzeptieren will, erklärte Ungarn, man werde auch weiterhin keine Flüchtlinge aufnehmen.

So bleibt Europa trotz eines klaren Urteils gespalten. Und auch in der Bundesrepublik geht die Debatte um den Umgang mit Flucht und Migration weiter. Am Mittwoch bekräftigte CSU-Chef Horst Seehofer seine Forderung nach einer dauerhaften Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz. Dieser sei »ein Irrweg«, sagte der bayerische Ministerpräsident der »Bild«-Zeitung. Der Familiennachzug war im vergangenen Jahr ausgesetzt worden, die Regelung läuft im März 2018 aus. Die CSU möchte die Aussetzung fortführen. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) plädierte kürzlich dafür. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollte sich in der Frage im Wahlkampf nicht festlegen. In der »nd«-Wahlserie erklärt die Syrerin Lama Sharba, was sie davon hält und welche Hoffnungen sie nach ihrer Flucht bewegen. nd Seiten 2, 4 und 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen