Werbung

Freispruch für Gentechgegner

Kein Schadenersatz wegen Feldbefreiungsaktion

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Neun Jahre nach einer spektakulären Feldbefreiungsaktion der Gruppe »Gendreck weg« in Gatersleben hat das Oberlandesgericht Naumburg eine Schadensersatzklage des Institutes für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) endgültig abgewiesen. Die Richter urteilten, das Institut habe nicht nachweisen können, dass der Freisetzungsversuch von gentechnisch veränderten Weizenpflanzen aufgrund der Aktion nicht auswertbar war.

Im April 2008 hatten sechs Feldbefreier auf dem Versuchsfeld des IPK Pflanzen zerstört. Sie wollten die seit 100 Jahren weltweit gesammelten Weizensorten der Genbank Gatersleben vor dem Risiko der Kontamination schützen. Proteste von Wissenschaftlern, eine Petition mit 200 000 Unterschriften und eine Klage hatten die Freisetzung nicht verhindern können. Ein Strafverfahren gegen die Aktivisten wurde 2013 eingestellt.

»Risikotechnologie gepaart mit Unvermögen ist eine sehr gefährliche Mischung«, erklärte Rechtsanwältin Katrin Brockmann jetzt. Sie bedauerte, dass Fragen des Notstandsrechts, auf das sich die Aktivisten berufen hatten, in dem Verfahren nicht bearbeitet wurden. Seit 2011 ist die Freisetzung gentechnisch veränderter Pflanzen in Deutschland untersagt. nd

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen