Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hebammen erhalten mehr Honorar

Verband warnt vor Engpass in der Geburtshilfe

Berlin. Freiberufliche Hebammen bekommen mehr Geld. Die Honorare für ihre Leistungen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent angehoben. Das hat die zuständige Schiedsstelle entschieden, nachdem Krankenkassen und Hebammenverbände zuvor zu keiner gemeinsamen Lösung gekommen waren. Zusätzlich erhalten freiberufliche Hebammen weiterhin einen Ausgleich für die steigenden Kosten ihrer Berufs-Haftpflichtversicherung.

Freiberufliche Hebammen bekommen keinen einheitlichen Lohn, sondern ein Honorar je abgerechneter Leistung. Für die Kassen sprach der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung am Mittwoch von einem guten Ergebnis. »Die Honorare werden deutlich angehoben, zudem werden Schwangere in den Kliniken durch freiberuflich tätige Hebammen künftig individueller betreut«, heißt es in einer Erklärung. »Damit ist zum Schutz von Mutter und Kind eine qualitativ hochwertige Versorgung langfristig gewährleistet.«

Der Deutsche Hebammenverband (DHV) kritisierte den Schiedsspruch hingegen scharf. Da die Grundvergütung bisher gering war, habe diese Erhöhung zu wenig Wirkung. Der DHV beklagte zudem, dass weitere Honorarerhöhungen bis zum 1. Juli 2020 ausgeschlossen sind.

Zu dem Schiedsspruch gehört die Vorschrift, dass freiberufliche Hebammen in der Klinik ungeachtet der aktuellen personellen Situation nur noch die gleichzeitige Betreuung von maximal zwei Schwangeren abrechnen können. DHV-Präsidentin Martina Klenk sieht darin einen massiven Einschnitt in der Berufsausübung. »Gute Qualität in der Geburtshilfe erreichen wir mit ausreichend Hebammen, nicht mit weniger Leistung durch sie.« Zu befürchten sei, dass Beleghebammen aus der Geburtshilfe ausstiegen und damit Engpässe entstünden. Der Verband fordert seit Jahren eine Eins-zu-eins-Betreuung von einer Hebamme für eine Frau. dpa/nd

Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln