Werbung

Volksbühne produziert Web-Serie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Volksbühne Berlin bringt Aufstieg und Fall des wegen Millionenbetrugs verurteilten Kunstberaters Helge Achenbach unter dem Titel »Rheingold« als Web-Theaterserie heraus. Gedreht werde die mehrteilige Geschichte »über die Sehnsüchte eines Hochstaplers« in der Volksbühne am Rosa-Luxembur-Platz, heißt es in der Ankündigung auf der Website des Theaters. Das »zeitgenössische Sittenspiel über die Rolle der Kunst im neoliberalen Wandel und den Verlust der politischen Werte einer ganzen Generation« soll ab Februar auf der neuen digitalen Volksbühnen-Plattform »Fullscreen« zu sehen sein. Unterstützt wird die Auftragsarbeit von der Julia-Stoschek-Collection.

Der Regisseur Jan Bonny (»Tatort«) und der Künstler Alex Wissel hatten zehn filmische Skizzen von »Rheingold« bereits mit bekannten Schauspielern wie Matthias Brandt, Bibiana Beglau und Joachim Król gedreht und vergangenes Jahr im Rahmen des Filmfestes München präsentiert.

Achenbach (65), einst Star der Kunstberater-Szene, war im März 2015 wegen Millionenbetrugs an reichen Kunden zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Inzwischen arbeitet er im offenen Vollzug als Flüchtlingshelfer.

Die Volksbühne wird seit Kurzem von dem belgischen Kunstexperten Chris Dercon (59) geleitet, der zuletzt Direktor der Tate Modern in London war. In der Theaterszene schlägt dem Nachfolger von Frank Castorf große Skepsis entgegen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18