Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blumen und Frauen

Das PEN-Zentrum Deutschland hat sich für den Erhalt von Eugen Gomringers Gedicht »avenidas« an einer Fassade der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin-Hellersdorf ausgesprochen. Die PEN-Präsidentin Regula Venske forderte die Leitung der Hochschule und die Studierenden dazu auf, sich mit allem Nachdruck für den Erhalt und damit für die Freiheit des dichterischen Wortes einzusetzen.

In einem Offenen Brief hatte sich der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Hochschule im vergangenen Jahr dafür ausgesprochen, das auf Spanisch verfasste Gedicht von der Fassade zu entfernen. Es sei sexistisch. Der in Bolivien geborene, heute 92-jährige Schweizer Lyriker Gomringer war 2011 mit dem Poetik-Preis der Hochschule ausgezeichnet worden. Daraufhin war das 1951 verfasste Gedicht an die Fassade gemalt worden. Sein Wortlaut, ins Deutsche übertragen: »alleen/ alleen und blumen// blumen/ blumen und frauen// alleen/ alleen und frauen// alleen und blumen und frauen und/ ein bewunderer«.

Venske nennt das Handeln des AStA »barbarischen Schwachsinn«. Eine Hochschule mit den Schwerpunkten Erziehung und Bildung könne nicht mit Zensur dem gesellschaftlichen Auftrag für Erziehung und Bildung nachkommen, kritisierte die Präsidentin. Stattdessen appellierte sie an die Studenten, sich für »Vernunft und Verstand und die Wertschätzung von Freiheit und Schönheit« einzusetzen.

Ende Juli hat die Alice-Salomon-Hochschule als Reaktion auf die Diskussion um das Gedicht einen Aufruf zur Neugestaltung der Fassade veröffentlicht. Bis zum 15. Oktober können Studenten und Mitarbeiter Vorschläge einreichen. Danach folgt eine Online-Abstimmung. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln