Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rumoren beim Staatsballett

Nach erbittertem Widerstand des Ensembles gegen die kurz vor der Berliner Abgeordnetenhauswahl im September 2016 überraschend erfolgte Ernennung von Sasha Waltz und Johannes Öhman zum neuen Leitungs-Duo des Staatsballetts schienen sich die Wogen geglättet zu haben. Im April stellten die designierten Intendanten den Tänzerinnen und Tänzern sowie der Presse die Vorplanungen für ihre erste Spielzeit 2018/19 vor. An diesem Freitag wollten Waltz und Öhman, die in einem Jahr den Spanier Nacho Duato ablösen, nun auf einer weiteren Pressekonferenz konkreter werden und auch Auskunft über »zukünftige Kollaborationen und Kollaborateure« geben, wie es in der Einladung heißt.

Keine 24 Stunden vor dem anberaumten Termin wurde dieser nun jedoch am Donnerstagvormittag von Waltz und Öhman abgesagt - »aus Respekt gegenüber dem Ensemble und den kommenden Aufführungen«, wie es in einer Mitteilung heißt. Die Formulierung lässt erahnen, dass die Vorbehalte der Compagnie, die sich dem klassischen Ballett verpflichtet sieht, gegen die Tanztheater-Choreografin Waltz längst noch nicht ausgeräumt sind. Bevor die neue Leitung das Licht der Öffentlichkeit sucht, soll offenbar hinter den Kulissen weiter vermittelt werden. Die Pressekonferenz, heißt es jedenfalls in der Mitteilung, solle zu einem späteren Zeitpunkt in dieser Saison nachgeholt werden. mha

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln