Werbung

Monsterstürme treffen andere

Kurt Stenger über die Gründe für den ausbleibenden Klimaschutz

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Tropenstürme werden durch den Klimawandel zwar nicht häufiger, aber monströser. »Harvey« und »Irma« sind ein Vorgeschmack auf das, was in den nächsten Jahrzehnten auf betroffene Regionen zukommt. Das ist das Fatale an den CO2-Emissionen: Sie entfalten ihre Wirkungen über lange Zeiträume. Intensivierter Klimaschutz ist ein langfristiges Projekt - überschreitet den Horizont von Politikern, die in Vier-Jahres-Zeiträumen denken und sich nicht für die globalen Folgen ihres Wirkens interessieren.

Und so ist die Tatsache, dass Deutschland die eigenen Klimaziele weit zu verfehlen droht, ebenso schlimm wie bezeichnend. Das Zwischenzeugnis fällt noch schlechter aus, wenn man berücksichtigt, dass ein Großteil der bisherigen Erfolge bei der Emissionsreduzierung nicht auf klimapolitische Maßnahmen, sondern die Deindustrialisierung Ostdeutschlands zurückzuführen ist. Seit drei Jahren nimmt der CO2-Ausstoß gar nicht mehr ab, im Verkehrssektor steigt er sogar seit Langem. Die Klimaziele sind zwar noch erreichbar - etwa durch planmäßigen Ausstieg aus der Kohleverstromung und den Verbrennungsmotoren. Aber wie der Wahlkampf zeigt, interessiert das die wohl auch künftig Regierenden nicht. Und in der Opposition sitzen wohl weiter nicht mehr nur Antreiber, sondern auch Leute, die Klimaschutz für überflüssig halten. »Harvey« und »Irma« treffen ja andere.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen