Werbung

Monsterstürme treffen andere

Kurt Stenger über die Gründe für den ausbleibenden Klimaschutz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tropenstürme werden durch den Klimawandel zwar nicht häufiger, aber monströser. »Harvey« und »Irma« sind ein Vorgeschmack auf das, was in den nächsten Jahrzehnten auf betroffene Regionen zukommt. Das ist das Fatale an den CO2-Emissionen: Sie entfalten ihre Wirkungen über lange Zeiträume. Intensivierter Klimaschutz ist ein langfristiges Projekt - überschreitet den Horizont von Politikern, die in Vier-Jahres-Zeiträumen denken und sich nicht für die globalen Folgen ihres Wirkens interessieren.

Und so ist die Tatsache, dass Deutschland die eigenen Klimaziele weit zu verfehlen droht, ebenso schlimm wie bezeichnend. Das Zwischenzeugnis fällt noch schlechter aus, wenn man berücksichtigt, dass ein Großteil der bisherigen Erfolge bei der Emissionsreduzierung nicht auf klimapolitische Maßnahmen, sondern die Deindustrialisierung Ostdeutschlands zurückzuführen ist. Seit drei Jahren nimmt der CO2-Ausstoß gar nicht mehr ab, im Verkehrssektor steigt er sogar seit Langem. Die Klimaziele sind zwar noch erreichbar - etwa durch planmäßigen Ausstieg aus der Kohleverstromung und den Verbrennungsmotoren. Aber wie der Wahlkampf zeigt, interessiert das die wohl auch künftig Regierenden nicht. Und in der Opposition sitzen wohl weiter nicht mehr nur Antreiber, sondern auch Leute, die Klimaschutz für überflüssig halten. »Harvey« und »Irma« treffen ja andere.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!