Werbung

Der Alex erhält eine eigene Polizei-Wache

Er ist Touristenmagnet aber auch Kriminalitätsschwerpunkt - doch nicht nur am Alexanderplatz wird die Polizei ihre Präsenz deutlich verstärken

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Alexanderplatz soll sicherer werden. Der zentrale Ort im Osten Berlins mit seinem rauen Charme und den angesagten Touristenattraktionen am Schnittpunkt aller möglichen Nahverkehrsströme ist ein heißes Pflaster. Denn er zieht neben Anwohnern, Pendlern und unzähligen Besuchern auch Kriminelle an. Erst am Dienstagabend wurde ein junger Mann bei einer Messerstecherei am Brunnen vor dem Warenhaus verletzt. Die Behörden zählen den Alex zu den Kriminalitätsschwerpunkten der Stadt, die Zahl der Delikte vor Ort hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Und das, obwohl die Polizei seit Jahren mit einer mobilen Wache und zusätzlichen Streifen Präsenz zeigt. Es besteht akuter Handlungsbedarf.

Am Donnerstag wurde nun mit dem unumgänglichen ersten Spatenstich die Errichtung einer ständigen Wache neben dem Berolinahaus, gegenüber der Weltzeituhr begonnen. Dabei erinnerte Innensenator Andreas Geisel (SPD) daran, dass man 2016 insgesamt 7820 Straftaten am Alexanderplatz erfasst habe - hauptsächlich Laden- und Taschendiebstähle, aber eben auch Rohheitsdelikte wie Raub und schwere Körperverletzung. Im ersten Halbjahr 2017 sei bereits ein Rückgang festzustellen. »Das ist kein Zufall, sondern Ergebnis einer verstärkten Präsenz der Polizei auf dem Alex«, sagte Geisel.

»Wir gehen heute einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einem sichereren Berlin«, erklärte der Innensenator. Es gehe auch um das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger. »Die Alex-Wache wird die zentrale Anlaufstelle für alle Berlinerinnen und Berliner und Touristen auf dem Alexanderplatz werden.«

Die künftige Wache, ein Flachbau aus Fertigsegmenten mit 70 Quadratmetern Bürofläche, wird an exponierter Stelle mit Blick auch in die Sichtachse zum Rathausforum gebaut. Für rund 990 000 Euro soll bis Dezember ein Dienstsitz entstehen, an dem ganzjährig rund um die Uhr drei Berliner Polizeibeamte präsent sein werden. Er wird zugleich »Anlauf- und Arbeitsstätte« für die für den Bahnbereich zuständige Bundespolizei und das Ordnungsamt Mitte sein. Ob letzteres auch personell gestärkt werde, darüber sei man im Gespräch mit dem Stadtbezirk, betonte Geisel. Zur nachhaltigen Verbesserung der Sicherheitslage am Alexanderplatz bedürfe es aber einer Gemeinschaftsaktion mit allen Anliegern, also etwa auch Sparkasse, Fernsehturm, Verkaufseinrichtungen, Hotel.

Wie der Innensenator klarstellte, werde die Alex-Wache das bisherige Angebot erweitern. Die Polizei, namentlich der Abschnitt 32, werde weiterhin im Rahmen des Einsatzkonzepts »Sichere Mitte« rund um den Alexanderplatz präsent sein und für die Sicherheit der Menschen sorgen.

Geisel kündigte zudem eine Erhöhung der Polizeidienstkräfte an: »Wir werden an den kriminalitätsbelasteten Orten in Berlin eine Doppelstrategie fahren aus mehr Polizei auf der Straße und klug und maßvoll eingesetzter Videoüberwachung.«

Wie Polizeipräsident Klaus Kandt ausführte, sollen sich künftig 20 Polizisten um die Lage rund um den Alexanderplatz kümmern. Zudem erhalte die Direktion 5 in Kreuzberg 50 neue Polizisten, die vor allem für das Kottbusser Tor, den Görlitzer Park und das RAW-Gelände an der Warschauer Straße in Friedrichshain zuständig seien. Präsentiert wurde auf dem Alexanderplatz eines von zwei Modellen neu beschaffter Videoüberwachungswagen. Sie würden zunächst auf dem Alex, auf dem Leopoldplatz und dem Hermannplatz, am Kottbusser Tor und an der Warschauer Brücke eingesetzt. Eine flächendeckende Videoüberwachung sei aber nicht geplant.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen