Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Investitionen werden weiter gesteigert

Der rot-rot-grüne Senat will auch in den kommenden Jahren deutlich mehr Geld für längerfristig wirkende Investitionen ausgeben. Von jetzt knapp 1,9 Milliarden Euro sollen die entsprechenden Ausgaben auf rund 2,4 Milliarden Euro im Jahr 2021 steigen, teilte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Donnerstag mit. Die Finanzplanung für die nächsten fünf Jahre hatte der Senat bereits am Dienstag beschlossen.

Die Wachstumspotenziale der Stadt sollten gestärkt werden, um Arbeitsplätze zu schaffen und künftige Steuereinnahmen zu ermöglichen, erklärte Matthias Kollatz-Ahnen. Nach der Finanzplanung wird das Land wie schon seit 2012 auch in den kommenden Jahren keine neuen Schulden machen. Gleichzeitig nimmt Berlin auch mehr Geld ein, jetzt sind es 26,5 Milliarden Euro, 2021 sollen es trotz Auslaufen des Solidarpaktes 30,3 Milliarden Euro sein. Auf der Ausgabenseite stiegen die Kosten für die Beamten und Angestellten des Landes demnach von jetzt 8,3 Milliarden Euro auf rund 9,8 Milliarden Euro. Die Zinsausgaben für die knapp 60 Milliarden Euro Schulden bleiben für mehrere Jahre bei 1,36 Milliarden Euro. 2021 sollen sie bei 1,46 Milliarden Euro liegen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln