Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mindestens vier Tote bei Erdbeben in Mexiko

Erschütterungen vor der Küste des Bundesstaates Chiapas / Tsunami-Warnung für mehrere Länder ausgegeben

Berlin. Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,4 hat am Freitag den Süden Mexikos erschüttert. Es ereignete sich 137 Kilometer südwestlich von Tonalá in einer Tiefe von 19 Kilometern, wie auf der Webseite des Seismologischen Instituts in Mexiko am Freitagmorgen zu lesen war. Für mehrere Länder der Region trat eine vorläufige Tsunamiwarnung in Kraft, sie umfasste neben Mexiko mehrere Staaten in Mittelamerika sowie das südamerikanische Ecuador. Der mexikanische Katastrophenschutz warnte vor mehr als vier Meter hohen Wellen.

Inzwischen ist die Anzahl der Todesopfer auf mindestens vier gestiegen. Im Bundesstaat Tabasco starb ein Baby, weil ein Beatmungsgerät im Krankenhaus wegen eines Stromausfalls nicht mehr funktionierte, ein weiteres Kind wurde beim Einsturz einer Mauer getötet, wie Gouverneur Arturo Núñez mitteilte. Im Bundesstaat Chiapas wurden in San Cristobál zwei Frauen von Trümmern erschlagen.

Erst am Mittwoch hatte der Tropensturm Lidia heftigen Regen in die mexikanische Hauptstadt gebracht. An vielen Orten der 20-Millionen-Einwohner-Metropole gab Überschwemmungen. Zudem braute sich im Golf von Mexiko ein weiterer Tropensturm namens »Katia« zusammen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln