Werbung

Gummibärchen und Zockerei

Denkspiel mit Mike Mlynar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Den Begriff Denkspiel verbinden wir wie selbstverständlich mit Logik aller Art. Dem folgt in praxi auch unsere Denkspielrubrik. Denn bei ihr ist man, will man nicht raten, aufs Beweisen mit logischen Schlüssen in Zahl oder Wort angewiesen.

Bei aller Begeisterung dafür und Befriedigung daran, sollten wir indes nicht vergessen, dass wir hier mit einem recht exklusiven Sonderpfad des Denkens »herumspielen«. Logik nimmt bekanntlich nur einen kleinen Teil unseres Denkens ein. Das Leben ist schließlich viel bunter und verläuft - zum Glück oder Pech - allermeist »unlogisch«.

Augenfällig wird das unter anderem, wenn wir den Beweis in der Logik mit dem in der Rechtssprechung vergleichen. Ersterer muss eindeutig sein. Bei letzterem kann die Gewissheit (richtig oder falsch) lediglich einen »für das praktische Leben brauchbaren Grad haben, der vernünftigen Zweifeln Schweigen gebietet, ohne sie völlig auszuschließen«.

Das hört sich lebenslogisch an, hilft bei unseren beiden Aufgaben allerdings nicht weiter. Für die ist nicht Sowohl-als-auch-Dialektik, sondern strikte Logik gefragt. Unter den richtigen Lösungen wird in beiden Fällen ein Buchpreis ausgelost.

Hier nun die erste, vielleicht etwas leichtere Aufgabe: Eine Schachtel enthält 111 Gummibärchen - rote, grüne, blaue und gelbe. Nimmt man 100 unbesehen heraus, hat man von jeder Farbe mindestens ein Gummibärchen erwischt. Wie viele muss man herausnehmen, damit man sicher von drei Farben mindestens ein Gummibärchen in den Händen hält?

Und nun die zweite, in der Beweisführung vielleicht etwas kompliziertere Aufgabe: Zwei Kartenspieler zocken ein bisschen um Geld. Der Geber mischt 26 rote und 26 schwarze Karten und deckt sie dann der Reihe nach auf. Der Gegenspieler kann den Geber dabei genau einmal unterbrechen, spätestens, bevor die letzte Karte aufgedeckt wird. Und dann kann er 10 Euro darauf setzen, dass die Farbe der nächsten Karte rot ist. Gewinnt er, so erhält er 10 Euro zu seinem Einsatz dazu, kommt schwarz, verliert er seinen Einsatz. Mit welcher Strategie kann er sein Geld verdoppeln?

Antworten per E-Mail an spielplatz@ nd-online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«). Einsendeschluss Mittwoch, 20. September. Absender nicht vergessen, da es wie immer etwas zu gewinnen gibt!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen