Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Etwas umweltfreundlicheres Fracking

Russische Wissenschaftler stellen ein thermochemisches Verfahren vor, mit dem sich mehr Erdöl aus der Erde holen lässt

  • Von Bernd Schröder
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Russische Wissenschaftler und Erdölunternehmen haben eine Technologie für ein thermochemisches Fracking-Verfahren entwickelt, das eine Alternative zur hydraulischen Frakturierung werden soll, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität Tjumen. Die neue Technologie wird gegenwärtig im ölreichen Westsibirien getestet.

Beim hydraulischen Aufbrechen oder kurz Fracking werden Gesteinsschichten im Untergrund mit Hochdruck-Injektionen von Flüssigkeiten aufgebrochen. Die resultierenden Risse im Lagerstättengestein machen dieses für Kohlenwasserstoffe durchlässiger, so dass sie sich nun leichter zur Bohrung bewegen können.

Die neu vorgestellte russische Technologie nutzt hingegen im Speichergestein ausgelöste chemische Reaktionen sogenannter binärer Mischungen. Die voneinander getrennten Komponenten eines Chemikaliengemischs werden als flüssige Lösungen an den produktiven Stellen des Lagergesteins zusammengeführt, wo sie reagie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.