Werbung

Schriftstellerin Erdogan darf aus der Türkei ausreisen

Remarque-Friedenspreisträgerin hat überraschend Pass zurück erhalten und kann Ehrung in Osnabrück entgegennehmen

Osnabrück. Die türkische Schriftstellerin Asli Erdogan kann den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis am 22. September in Osnabrück persönlich entgegennehmen. Überraschend habe sie ihren Reisepass zurückerhalten, so dass sie die Türkei verlassen könne, teilte die Stadt Osnabrück am Freitag mit. Bislang war geplant, dass die Schriftstellerin per Live-Schalte an den Veranstaltungen in der Geburtsstadt des Schriftstellers Erich Maria Remarque (1898-1970) teilnimmt.

Die Stadt Osnabrück und die Jury des Remarque-Friedenspreises seien hocherfreut über diese Entwicklung, hieß es. Am Donnerstag hatten der Jury-Vorsitzende und Universitätspräsident Wolfgang Lücke, Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (CDU) sowie Laudator Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, einen Brief an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan veröffentlicht, in dem sie um die Ausstellung eines Reisepasses gebeten haben.

Asli Erdogan, die als scharfe Kritikerin von Recep Tayyip Erdogan gilt, erhält den mit 25.000 Euro dotierten Preis nach Angaben der Jury vor allem für ihre aktuelle Essay-Sammlung »Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch«. Darin schreibt sie über die Auswirkungen des Putsches 2016 in der Türkei. Die 1967 in Istanbul geborene und noch dort lebende Autorin war in jüngster Zeit unter anderem für ihren Einsatz für die Kurden inhaftiert. Ihre Themen sind darüber hinaus die Diskriminierung von Frauen sowie Unterdrückung, Folter und Krieg.

Der Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis wird alle zwei Jahre in Erinnerung an das pazifistische Engagement des in Osnabrück geborenen Schriftstellers vergeben. Erich Maria Remarque schrieb den Anti-Kriegs-Roman »Im Westen nichts Neues«. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln