Werbung

Design in Bananenkisten

Leuchtenburg bereitet Ausstellung zum Bauhaus-Jubiläum vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kahla. Auf der Leuchtenburg bei Kahla steht eine Sammlung mit Schätzen aus der Bauhaus-Zeit im Mittelpunkt des Interesses von Leipziger Museologie-Studenten. Drei Studierende der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur haben damit begonnen, die Sammlung des Berliner Design-Historikers Dieter Högermann (1934-2012) aufzuarbeiten, wie die Stiftung Leuchtenburg mitteilte. Die spektakulärsten Stücke sollen nach Angaben von Direktorin Ulrike Kaiser in einer Sonderausstellung zum Bauhaus-Jubiläum erstmals öffentlich präsentiert werden. In Deutschland wird 2019 die Gründung der berühmten Designschule 100 Jahre zuvor in Weimar begangen.

Högermann war laut Stiftung viele Jahre für verschiedene Museen in der Bundeshauptstadt als Kurator tätig, außerdem als Fachautor und als Sachverständiger für ein Design- und Kunsthaus in München. Als Privatsammler konzentrierte er sich auf die sogenannte gute Form.

»Noch vor seinem Tod hat Dieter Högermann uns seine umfangreiche und hochwertige Design-Sammlung in Bananen-Kisten für die Porzellan-Welten übertragen«, sagte Kaiser. Darunter sind Arbeiten von namhaften Designern wie Hedwig Bollhagen, Matteo Thun und Heinrich Löffelhardt sowie Stücke aus den Manufakturen Rosenthal, Kahla, Jenau-Burgau, Kopenhagen, Wien und der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin. Die Sammlung des Historikers füllt insgesamt 1100 Bananen-Kisten.

»Im Hinblick auf das Bauhaus-Jubiläum 2019 werden sie jetzt ausgepackt und der Inhalt Stück für Stück inventarisiert und museal aufbereitet«, berichtete Kaiser. Unterstützung bekommen die drei Studenten dabei durch ein Digitalisierungsteam des Thüringer Museumsverbandes. Die Leuchtenburg-Direktorin geht davon aus, dass sich die Arbeiten noch bis weit in das kommende Jahr dauern werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!