Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hoffnung für die Dreamer

Simon Poelchau meint, dass die Demokraten mit der Einigung im Haushaltsstreit jetzt bessere Karten in Washington haben

Für Trump kam die Hurrikansaison gerade recht. Wären die Schäden von »Harvey« nicht gewesen, dann hätten die Abgeordneten nicht so schnell im Haushaltsstreit klein beigegeben. Doch wird die Anhebung des Limits der Schuldenobergrenze für drei Monate vermutlich ein Pyrrhussieg sein.

Denn dafür musste der umstrittene US-Präsident sich mit den Demokraten einigen. Diese werden sich nun an die Zeit vor rund vier Jahren zurückerinnern, als sie noch den Präsidenten stellten. Barack Obama kämpfte damals für seine Gesundheitsreform. Die Republikaner waren dagegen, verweigerten ihm die Anhebung der Schuldenobergrenze und führten so einen »Government Shutdown«, einen zeitweiligen Staatsbankrott, herbei.

Trump bleibt dies zwar vorerst erspart. Dafür halten die Demokraten aber auch ihr Pulver trocken. Ende des Jahres wird der US-Präsident wieder die Parlamentarier um mehr Geld bitten müssen. Dann ist die Hurrikansaison vorbei. Die alten Konflikte aber bleiben bestehen. So werden die Demokraten Trump dann vielleicht so sehr unter Druck setzen können, dass er ihnen dafür anderswo substanzielle Zugeständnisse machen muss. Die Hunderttausenden Dreamer, junge Migranten, die Trump nicht mehr im Land haben will, können nun wieder hoffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln