Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Party-Volk soll laufen

Tomas Morgenstern fragt nach der Verantwortung von Festveranstaltern

Was war das denn? Mehr als 30 Leute kollabieren in der Nacht zu Sonntag im heillosen Chaos am S-Bahnhof Hoppegarten, wo einige Tausend Besucher des Lollapalooza-Festivals auf ihren Rücktransport nach Berlin hoffen! Und das unter anderem, weil sich offenbar niemand ernsthaft überlegt hatte, wie man am Ende eines Massenevents einige Tausend Menschen zu später Stunde zügig von einer abgelegenen Pferderennbahn auf den Heimweg dirigiert, ohne großen Schaden anzurichten. Klar, man kann laufen - durch den Wald nach Friedrichs᠆hagen sind es gut zwei Stunden.

Möglichkeiten zum Bleiben, wie etwa in einem Camp wie bei anderen Open-Air-Festivals, waren in Hoppegarten nicht vorgesehen. Die Parkplätze waren limitiert - viel Platz bietet das kleinteilige Siedlungsgebiet Kraftfahrern schon an normalen Werktagen nicht. Folglich hatte der Verkehrsfunk den ganzen Samstag über Festivalbesuchern zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs geraten. Zu dumm, dass offenbar die S-Bahn nicht von ihrem Regelbetrieb auf der spärlich frequentierten S 5 abgewichen ist. Und die Shuttle-Busse, die das U-Bahn-Netz ansteuern sollten, waren weder der Masse der Besucher als Alternativangebot ausreichend geistig präsent noch den Ordnungskräften am S-Bahnhof.

Vielleicht war ja Hoppegarten, der neue Veranstaltungsort nach dem Ärger um den Treptower Park, auch ein Missgriff? Eher noch drängt sich der Eindruck mangelhafter Planung und Kommunikation auf. Der Veranstalter, der jetzt drei Mal in der Region üben durfte, hat seine Gäste am Ende sitzengelassen und Gefahren ausgesetzt. Zur Entschuldigung ist ihm eingefallen, dass so etwas schon mal vorkommen könne. Ich glaube, der kann’s einfach nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln