Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schluss mit dem Konsenszwang

Ines Wallrodt über Möglichkeiten, die Tarifbindung im Handel zu fördern

Was jetzt als Teufelszeug gilt, war bis zum Jahr 2000 üblich: allgemeinverbindliche Tarifverträge im Einzelhandel. Abschlüsse galten damit auch für Unternehmen, die nicht im Arbeitgeberverband Mitglied waren. Doch dann kündigten die Arbeitgeber dieses Prinzip auf. Statt über Produkte oder Service konkurrieren die Händler nun vor allem über Lohnkosten. Den Preis zahlen die vornehmlich weiblichen Beschäftigten und ihre Familien. Indirekt auch die Steuerzahler, wenn niedrige Löhne und magere Renten am Ende staatlich aufgestockt werden müssen.

Die Gewerkschaft war und ist zu schwach, dem etwas entgegenzusetzen. Auch Böse-Böse-Appelle der Bundesarbeitsministerin wie am Wochenende in Düsseldorf werden die Dumpingprofiteure kaum beeindrucken. Dabei hätte die Politik andere Waffen, um die Rückkehr zur Tarifbindung zu befördern. Sie müsste weitere Hürden für die Allgemeinverbindlichkeit abbauen, denn die Reform von 2014 hat die Vetomacht der Arbeitgeber im entscheidenden, auf Konsens verpflichteten Tarifausschuss nicht gebrochen. Deren Spitzenorganisationen verhindern hier jeden Vorstoß, sogar dann, wenn die betroffenen Tarifparteien einer Branche dafür sind.

Diese Blockademöglichkeit muss fallen - die Gesellschaft kann kein Interesse daran haben, dass eine Branche für Millionen Beschäftigte ein Armutssektor bleibt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln