Werbung

Protest in Minsk gegen Manöver

Russland weist Kritik aus Berlin zurück

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Minsk. In der belorussischen Hauptstadt Minsk haben am Wochenende rund 300 Bürger gegen ein gemeinsames Großmanöver ihres Landes mit russischen Militärverbänden protestiert. Die Demonstranten trugen Transparente mit Aufschriften für ein »friedliches Belarus« und der Aufforderung an die russischen Soldaten, »nach Hause zurückzukehren«. Der Oppositionspolitiker Mikola Statkewitsch warf den russischen Einheiten vor, sie kämen, »um den Kampf gegen unsere Nachbarn zu trainieren«. Belarus lebe aber seit langer Zeit »im Frieden mit der Ukraine, Polen, Litauen und Lettland«. Das Manöver »Sapad 2017« beginnt am 14. September und soll eine Woche dauern.

Moskau wies derweil Kritik von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen zurück. Sie hatte von 100 000 Soldaten beim Manöver gesprochen. Diese Zahl sei völlig aus der Luft gegriffen. Russland habe den deutschen Militärattaché in Moskau und andere Diplomaten sowie die NATO ausführlich über die Übung informiert. An dem Manöver sollen 12 700 Soldaten teilnehmen. Ab 13 000 Soldaten müsste Russland nach den Regeln der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) ausländische Beobachter zulassen. In der NATO werden die Moskauer Angaben als unglaubwürdig eingeschätzt, weil neben Sapad viele andere russische Manöver stattfinden. Von der Leyen hatte ihre Angabe auf Schätzungen östlicher NATO-Länder gestützt. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!