Werbung

Menschenrechtler aus Taiwan vor Gericht

Yueyang. Der in China vor Gericht stehende taiwanesische Menschenrechtler Lee Ming-che hat sich schuldig bekannt. »Ich plädiere auf schuldig und bereue meine Tat«, sagte der Hochschullehrer am Montag vor einem Volksgericht in der Stadt Yueyang in der zentralchinesischen Provinz Hunan. Dort wurde ihm der Prozess wegen »Untergrabung der Staatsgewalt« gemacht. Menschenrechtler sprachen von einem erzwungenen Geständnis. Lee ist der erste Menschenrechtsaktivist aus Taiwan, der in China vor Gericht steht. Lee stand am Montag gemeinsam mit dem chinesischen Aktivisten Peng Yuhua vor Gericht. Beide sollen versucht haben, das politische System zu stürzen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung