Werbung

Scheinheilige schwarz-rote Rüstungspolitik

Olaf Standke über Berlin und den internationalen Waffenhandel

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Weiter Waffenlieferungen an Ankara, obwohl Berlin nicht mit Vorwürfen gegen den türkischen Präsidenten Erdogan und seine massiven Menschenrechtsverletzungen spart - das passt zur Rüstungsexportpolitik dieser scheidenden schwarz-roten Bundesregierung. Sie ist durch und durch heuchlerisch. Auch mit Blick auf Riad, das ohne Rücksicht auf zivile Verluste an der Spitze einer Militärallianz seit über zwei Jahren in Jemen Krieg führt und trotzdem unbehelligt von hiesigen Waffenschmieden mit Rüstungsgütern versorgt werden darf. So wie die Vereinigten Arabischen Emirate, saudische Verbündete in der Region und in diesem Jahr gleichfalls eines der wichtigsten Empfängerländer für tödliche Exportschlager aus Deutschland.

Da ist es kein Trost, wenn andere Signatarstaaten des internationalen Vertrages zum Waffenhandel noch stärker am Pranger von Menschenrechtlern stehen, weil sie rücksichtlos Kriegsgerät in Konfliktgebiete liefern, mit dem dann vor allem Zivilsten massakriert werden. Rüstungsgüter, das zeigt sich immer wieder, sind inhumane Brandbeschleuniger für Kriege und Krisen. Der Vertrag, der jetzt auf einer Staatenkonferenz in Genf zur Debatte steht, mag unzulänglich sein. Schon weil sich ihm nach wie vor staatliche Waffengroßhändler verweigern oder bei Vertragsbruch keine Sanktionen drohen. Aber er hat den richtigen Ansatz: Bei Rüstungsexporten dürfen Menschenrechte gegenüber außen-, sicherheits- und wirtschaftspolitischen Erwägungen nicht mehr nachrangig sein.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen