Werbung

Der Letzte zahlt den Rest

Tomas Morgenstern findet es unredlich, wenn der Bürger am Ende zahlen müsste

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Der Letzte zahlt den Rest

Längst hat der mächtige Baukörper des rekonstruierten Schlosses Berlins Mitte zurückerobert, thront die rohbaufertige Kuppel über dem Schlossplatz. Dass das lange heftig umstrittene Bauwerk so weitgehend seine historische Gestalt wiedererhält, ist dem Förderverein und seinem unermüdlichen Chef Wilhelm von Boddien zu danken. Es nötigt Respekt ab, dass der Verein bei Spendern bis heute tatsächlich 74 Millionen Euro eingeworben hat. Ursprünglich hatte er für die Rekonstruktion der Barockfassaden 80 Millionen Euro aufbringen sollen.

Dass sich 2015 der Förderverein verpflichtet hatte, zusätzlich 25 Millionen Euro für die Wiederherstellung auch der historischen Kuppel und weitere Innenhoffassaden aufzubringen, war dagegen überaus kühn. Blieben doch bis zur Baufertigstellung kaum mehr als drei Jahre Zeit. Boddien hat schlicht darauf spekuliert, dass die Spendenbereitschaft vor allem der Berliner schon noch wachsen werde - und der Bund und Berlin eingreifen würden, bevor der Prestigebau noch auf der Ziellinie ins Stocken käme. Schließlich wären die Folgekosten eines Baustopps nur schwer kalkulierbar, die Blamage für alle Beteiligten aber sicher immens.

Gut möglich, dass der Verein das fehlende Geld bis 2019 zusammenbekommt. Sollte am Ende aber der Bund auf den Restkosten sitzenbleiben, wäre der Steuerzahler wieder einmal der Dumme.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!