Werbung

Der Letzte zahlt den Rest

Tomas Morgenstern findet es unredlich, wenn der Bürger am Ende zahlen müsste

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Letzte zahlt den Rest

Längst hat der mächtige Baukörper des rekonstruierten Schlosses Berlins Mitte zurückerobert, thront die rohbaufertige Kuppel über dem Schlossplatz. Dass das lange heftig umstrittene Bauwerk so weitgehend seine historische Gestalt wiedererhält, ist dem Förderverein und seinem unermüdlichen Chef Wilhelm von Boddien zu danken. Es nötigt Respekt ab, dass der Verein bei Spendern bis heute tatsächlich 74 Millionen Euro eingeworben hat. Ursprünglich hatte er für die Rekonstruktion der Barockfassaden 80 Millionen Euro aufbringen sollen.

Dass sich 2015 der Förderverein verpflichtet hatte, zusätzlich 25 Millionen Euro für die Wiederherstellung auch der historischen Kuppel und weitere Innenhoffassaden aufzubringen, war dagegen überaus kühn. Blieben doch bis zur Baufertigstellung kaum mehr als drei Jahre Zeit. Boddien hat schlicht darauf spekuliert, dass die Spendenbereitschaft vor allem der Berliner schon noch wachsen werde - und der Bund und Berlin eingreifen würden, bevor der Prestigebau noch auf der Ziellinie ins Stocken käme. Schließlich wären die Folgekosten eines Baustopps nur schwer kalkulierbar, die Blamage für alle Beteiligten aber sicher immens.

Gut möglich, dass der Verein das fehlende Geld bis 2019 zusammenbekommt. Sollte am Ende aber der Bund auf den Restkosten sitzenbleiben, wäre der Steuerzahler wieder einmal der Dumme.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!