Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Letzte zahlt den Rest

Tomas Morgenstern findet es unredlich, wenn der Bürger am Ende zahlen müsste

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.
Der Letzte zahlt den Rest

Längst hat der mächtige Baukörper des rekonstruierten Schlosses Berlins Mitte zurückerobert, thront die rohbaufertige Kuppel über dem Schlossplatz. Dass das lange heftig umstrittene Bauwerk so weitgehend seine historische Gestalt wiedererhält, ist dem Förderverein und seinem unermüdlichen Chef Wilhelm von Boddien zu danken. Es nötigt Respekt ab, dass der Verein bei Spendern bis heute tatsächlich 74 Millionen Euro eingeworben hat. Ursprünglich hatte er für die Rekonstruktion der Barockfassaden 80 Millionen Euro aufbringen sollen.

Dass sich 2015 der Förderverein verpflichtet hatte, zusätzlich 25 Millionen Euro für die Wiederherstellung auch der historischen Kuppel und weitere Innenhoffassaden aufzubringen, war dagegen überaus kühn. Blieben doch bis zur Baufertigstellung kaum mehr als drei Jahre Zeit. Boddien hat schlicht darauf spekuliert, dass die Spendenbereitschaft vor allem der Berliner schon noch wachsen werde - und der Bund und Berlin eingreifen würden, bevor der Prestigebau noch auf der Ziellinie ins Stocken käme. Schließlich wären die Folgekosten eines Baustopps nur schwer kalkulierbar, die Blamage für alle Beteiligten aber sicher immens.

Gut möglich, dass der Verein das fehlende Geld bis 2019 zusammenbekommt. Sollte am Ende aber der Bund auf den Restkosten sitzenbleiben, wäre der Steuerzahler wieder einmal der Dumme.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln