Werbung

Mit links in den DGB-Vorstand

Personalie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Nominierung in der Findungskommission des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bezirk Berlin-Brandenburg fiel einstimmig aus. Demnach könnte - die Zustimmung der Delegierten der am 20. Januar 2018 stattfindenden Bezirkskonferenz des DGB vorausgesetzt - demnächst erstmals eine Frau mit einem Parteibuch der LINKEN stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bezirks werden: Sonja Staack. Die 40-Jährige wird dann mit dem als Vorsitzenden nominierten Christian Hoßbach die Spitze des Gewerkschaftsdachverbandes in der Region bilden.

Zuletzt arbeitete Sonja Staack seit 2013 als Referentin für den Hauptvorstand der Bildungsgewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Frankfurt am Main. Dort verantwortete die Diplom-Chemikerin das Themenfeld Hochschule und Forschung. In dieser Funktion prägte sie maßgeblich eine Kampagne für eine Reform des Befristungsrechts in der Wissenschaft mit.

Auch in der Region Berlin-Brandenburg ist Staack seit längerem gewerkschaftlich engagiert, sie war beispielsweise von 2006 bis 2012 Mitglied im Vorstand des ver.di-Bezirks. Von 2010 bis 2012 dessen stellvertretende ver.di-Vorsitzende. Neben ihren Mitgliedschafen bei ver.di und der GEW sitzt Staack auch noch im Vorstand des Annedore-Leber-Berufsbildungswerks in Berlin-Britz.

Neben ihrem gewerkschaftlichen Engagement ist Staack aber auch parteipolitisch aktiv. Dass ein Mitglied der Linkspartei in den Vorstand aufrückt, ist für die LINKEN-Vorsitzende von Berlin, Katina Schubert, »eine tolle Sache«. Das zeigt, dass »das Engagement inzwischen auch beim DGB anerkannt« wird, so Schubert. Zudem werde deutlich, dass gewerkschaftliches Engagement auch in der Berliner LINKEN immer besser verankert sei.

Der permanente Wechsel demnächst nach Berlin hat für Staack, die mit dem Linkspartei-Bezirksvorsitzenden von Friedrichshain-Kreuzberg Pascal Meiser zusammen ist, zur Folge, dass die Pendelei nach Frankfurt am Main ein Ende haben wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!