Werbung

Lästiges Völkerrecht

Sebastian Bähr über unterschiedliche Auffassungen zur Flüchtlingspolitik

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bundesregierung gibt sich große Mühe, die Abschottungspolitik der EU als rechtens darzustellen. Der italienische »Verhaltenskodex« für Seenotretter sei sinnvoll und stehe mit den völkerrechtlichen Vorgaben im Einklang; die unterstützte libysche Einheitsregierung weise man auf die Achtung der Seenotrettung hin, so das Auswärtige Amt in einer Erklärung. Peinlich wird für Berlin die Schönfärberei jedoch dadurch, dass zwei Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages genau das Gegenteil aufzeigen - und sich damit nicht vor einen europaweiten, flüchtlingsfeindlichen Kampagnenkarren spannen lassen. Sowohl der Verhaltenskodex als auch die Störaktionen der Libyer gegen Seenotretter verstoßen laut den Untersuchungen konkret gegen das Völkerrecht. Der Umgang der EU mit Flüchtlingen wird mit dieser Feststellung als genau das gekennzeichnet, was er ist: menschlich, politisch und juristisch höchst fragwürdig. Die Aussagen der Bundesregierung entlarven sich als zynischer Hohn.

Der Widerspruch zwischen humanistischer Selbstdarstellung und rücksichtslosem Handeln lässt sich dank der Gutachten nicht mehr übertünchen. Im Nahmen der Flüchtlingsabwehr sind Berlin, Rom und letztlich auch Brüssel bereit, Fakten zu schaffen. Wenn das internationale Völkerrecht dabei stört, muss es eben geändert - oder ignoriert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen