Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

18 Anwälte in der Türkei verhaftet

Juristen sind Mitglieder in der linken Anwaltsorganisation ÇHD / Angeklagte im »Cumhuriyet«-Prozess bleiben in U-Haft

Berlin. Die Repressionen in der Türkei gehen weiter: Am Dienstagmorgen wurden 18 türkische Anwältinnen und Anwälte aus Istanbul und Ankara verhaftet. Das teilte die Europäische Vereinigung von Juristinnen und Juristen für Demokratie und Menschenrechte (EJDM) mit. Außerdem seien Telefone und Computer von zwei weiteren Anwälten beschlagnahmt worden. »Gründe für die Verhaftungen sind nicht bekannt«, erklärte die EJDM.

Die Juristen seien Mitglieder in der linken türkischen Anwaltsorganisation ÇHD, heißt es in der Mitteilung weiter. Sie hätten ihren Arbeitsplatz in der Kanzlei »Anwaltsbüro des Volkes«, die vor allem Arbeiter, Mieter und Opfer von Polizeiwillkür vertritt. Nach Darstellung der EJDM seien unter ihren Klienten mit Nuriye Gülmen und Semih Özakça zwei Lehrkräfte, die nach dem gescheiterten Putschversuch im vergangenen Jahr entlassen wurden, obwohl sie nach eigenem Bekunden nichts mit dem Umsturzversuch zu tun hätten. Die ÇHD ist eine Mitgliedsorganisation in der EJDM.

Unterdessen müssen fünf Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Tageszeitung »Cumhuriyet« in Untersuchungshaft bleiben. Das entschied das Gericht am späten Montagabend im Prozess im Gefängniskomplex Silivri nahe Istanbul. Die fünf Angeklagten würden festgehalten, bis neue Beweise vorlägen, hieß es. Der Prozess wird am 25. September fortgesetzt. Den insgesamt 20 Angeklagten drohen über 40 Jahre Haft wegen angeblicher Unterstützung von Terrorgruppen. Die Richter folgten damit ddem Antrag der Staatsanwaltschaft, wie »Cumhuriyet« und die Nachrichtenagentur DHA berichteten. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln