Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Liste kühner Denker

Deutscher Buchpreis

Die sechs Finalisten für den Deutschen Buchpreis 2017 stehen fest: Gerhard Falkner, Franzobel, Thomas Lehr, Robert Menasse, Marion Poschmann und Sasha Marianna Salzmann. »Kühnes Denken: das ist es, was die Texte der Shortlist miteinander verbindet«, sagte die Jurysprecherin Katja Gasser vom Österreichischen Rundfunk am Dienstag in Frankfurt am Main. »Allen gemeinsam ist das Bewusstsein, dass ernsthaftes literarisches Tun immer auch ein Brechen mit herrschenden Ordnungen im Sprechen, Denken und Fühlen bedeutet.«

Nominiert wurden die Romane von Gerhard Falkner: Romeo oder Julia (Berlin Verlag, September 2017), Franzobel: Das Floß der Medusa (Paul Zsolnay, Januar 2017), Thomas Lehr: Schlafende Sonne (Carl Hanser, August 2017), Robert Menasse: Die Hauptstadt (Suhrkamp, September 2017), Marion Poschmann: Die Kieferninseln (Suhrkamp, September 2017), Sasha Marianna Salzmann: Außer sich (Suhrkamp, September 2017).

Nicht in die engere Wahl einbezogen wurden unter anderem die jüngsten Werke von Sven Regener: Wiener Straße (Galiani Berlin, September 2017), Ingo Schulze: Peter Holtz (S. Fischer, September 2017), Julia Wolf: Walter Nowak bleibt liegen (Frankfurter Verlagsanstalt, März 2017) und Feridun Zaimoglu: Evangelio (Kiepenheuer & Witsch, März 2017). Die sieben Jurymitglieder sichteten nach eigenen Angaben insgesamt 200 Titel, die zwischen Oktober 2015 und dem 12. September erschienen sind.

Erst am Abend der Preisverleihung, am 9. Oktober im Kaisersaal des Frankfurter Rathauses Römer, erfahren die sechs Autoren, an wen der Preis geht. Der Jury gehören neben Katja Gasser an: Silke Behl (Radio Bremen), Mara Delius (»Die Welt«), Christian Dunker (autorenbuchhandlung berlin), Maria Gazzetti (Casa di Goethe, Rom), Tobias Lehmkuhl (freier Kritiker, Berlin) und Lothar Schröder (»Rheinische Post«). epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln