Eine Art Überlebenswille

Emilia Smechowski beschreibt die Turbointegration polnischer Einwanderer: «Wir Strebermigranten»

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Kaum jemand weiß es: In den 1980er und 1990er Jahren kamen 800 000 Polen nach Deutschland. Heute sind es über zwei Millionen, die hier leben - die größte Migrantengruppe nach der aus der Türkei. Aber die polnischen Migranten fallen aufgrund ihres Aussehens und ihrer Kultur kaum auf. Und sie haben sich, zumindest die, die in den 1980er und 1990er Jahren kamen, besonders schnell in die deutsche Mehrheitsgesellschaft integriert.

Die Journalistin und Autorin Emilia Smechowski ist eine von ihnen. 1988, im Alter von fünf Jahren, kam sie mit ihrer Familie nach Westberlin. Im Laufschritt lernten ihre Eltern Deutsch, erhielten als Ärzte ihre Approbation und konnten sich bald ein eigenes Haus bauen. Alles in der Familie war darauf ausgerichtet, Polen hinter sich zu lassen. Der Familienname wurde von Śmiechowski zu Smechowski, der Vorname von Emilka Elżbieta zu Emilia Elisabeth. Als es dann, wegen des Großvaters, der im Zweiten Weltkrieg die «Deutsche Volksliste» unterschrieben und in der Wehrmacht gekämpft hatte, sehr schnell auch eine neue Staatsbürgerschaft gab, stand als Geburtsort statt «Wejherowo» plötzlich «Neustadt in Westpreußen» in Emilia Smechowskis neuem Pass. Wo das sein sollte, war ihr damals völlig schleierhaft.

Smechowski beschreibt die Turbointegration polnischen Migranten beispielhaft anhand ihrer Familie. «Wir sind die Wirklichkeit gewordene Phantasie eines rechtskonservativen Politikers, dem zufolge Einwanderer sich der neuen Gesellschaft anpassen müssen, die ihrerseits aber bleibt wie zuvor.» Die fünfjährige Emilia durfte in der Öffentlichkeit von einem Tag auf den anderen kein Polnisch mehr sprechen. Das «Psst!» sollte zu einem Grundrauschen unserer ersten Monate in Deutschland werden«. Gefragt wurden sie und ihre Schwester nicht. Es war einfach so, dass sie nun keine Polen mehr waren, sondern Deutsche. Und Deutsche sprachen eben Deutsch. Gleichzeitig mussten die Kinder in der Schule immer besser sein als ihre Mitschüler. Eine zwei im Zeugnis war da schon eine kleine Katastrophe.

Smechowski ist mit 16 zu Hause ausgezogen. Sie will Sängerin werden, singt Solos im Kirchenchor und nimmt Gesangsunterricht. Aber all der Druck, das Üben, das Arbeiten neben der Schule, um auch finanziell unabhängig zu sein, all das macht sie den Eltern auch immer ähnlicher. »Ich ahne, dass mich etwas Ähnliches geritten haben muss wie meine Eltern, kurz nachdem sie Polen verlassen hatten. Die Anspannung, der Tunnelblick. Eine Art Überlebenswille.«

»Wir Strebermigranten« beleuchtet ein Kapitel der deutschen Einwanderungsgeschichte, das wenig bekannt ist. Manchmal wiederholt die Autorin zu oft, was der Leser längst verstanden hat, wie die enorme Anpassungs- und Leistungsfähigkeit der polnischen Migranten. Und es gibt auch keine wirklichen Brüche in ihrer Lebensbeschreibung, nichts, was sie nicht schnell wieder in den Griff bekommen hätte. Am Ende ist Smechowski nicht nur mit den Eltern versöhnt, sondern schreibt - mit dem ersehnten Einverständnis des Vaters - auch noch ein Buch über sie. Lesenswert ist es trotzdem, denn Smechowski vermittelt dem Leser anschaulich, wie hart der Weg in ein neues Leben in Deutschland ist. Und selbst wenn sich die Polen in Deutschland heute nicht mehr so verbergen: »Wir Strebermigranten« gibt ihnen eine Stimme, vermittelt den Mut zu einer multikulturellen Identität im multikulturellen Deutschland.

Emilia Smechowski: Wir Strebermigranten. Hanser Berlin, 224 S., geb., 22 €.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen/sollen.

Jetzt bestellen oder verschenken