Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hertha-Fans im Visier

Videofahndung nach rassistischem Vorfall

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hat sich auch der dritte noch Gesuchte - ein 36-jähriger Mann - gemeldet. Die Polizei hatte zuvor mit Bildern einer Überwachungskamera einer U-Bahn nach drei Männern gefahndet. Wenig später stellte sich am Montag laut Polizei zunächst ein 33-Jähriger. Dieser nannte auch den Namen eines 24-Jährigen. Beide werden nun befragt. Der Vorfall ereignete sich bereits am Abend des 1. April auf dem Bahnsteig der U5 am Alexanderplatz. Nach Angaben von Zeugen sollen fünf Männer in Hertha-Fankleidung vier bislang unbekannte andere Männer beschimpft haben. Dann warfen sie volle Flaschen in Richtung der Männer. Die Opfer flüchteten. Die Angreifer fuhren mit der U-Bahn weg. Von den fünf mutmaßlichen Tätern hatte die Polizei zunächst bereits zwei 26- und 30-Jährige identifizieren können. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln