Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nach dem Hurrikan: Aufruf zu Spenden für Kuba

Zerstörungen durch »Irma«: Künstler und Politiker der Linkspartei hoffen auf »eine Welle der internationalen Solidarität«

Berlin. Künstler und Politiker der Linkspartei rufen nach dem Hurrikan »Irma« zu einer Solidaritätsaktion mit Kuba auf. Das Land brauche »dringend unsere Hilfe«, nach dem Wirbelsturm sei »eine Welle der Solidarität« nötig. »Auch für die kubanische Gesellschaft ist es ganz wichtig, praktisch zu erfahren, dass sie nicht isoliert ist, sondern internationale Solidarität erfährt, wie sie selbst immer zu geben bereit war.«

Nahezu die komplette Nordküste des Landes stehe unter Wasser, die Schäden an Häusern, Schulen und Infrastruktur seien immens, heißt es in dem Aufruf zur Solidarität. Spenden für den Wiederaufbau sollen demnach auf das Konto des Netzwerk Cuba überwiesen werden. Unterstützt wird der Appell unter anderem von den linken Fraktions- und Parteivorsitzenden, vom Liedermacher Konstantin Wecker, der Schriftstellerin Daniela Dahn, der Malerin Heidrun Hegewald sowie der Sängerin und Schauspielerin Gina Pietsch.

Es war das erste Mal seit 1932, dass das Zentrum eines Hurrikans der höchsten Kategorie fünf in Kuba auf Land traf. In Kuba tötete er nach Angaben des Zivilschutzes zehn Menschen: Manche der Opfer ertranken in den Fluten, andere wurden durch Stromschläge, einstürzende Bauwerke oder den Absturz eines Balkons auf einen vorbeifahrenden Bus getötet. Der kubanische Zivilschutz hatte in den vergangenen Tagen mehr als eine Millionen Menschen aus den Gefahrengebieten evakuiert, darunter mehr als 30.000 Touristen. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln