Werbung

Politik will Sinti und Roma besser schützen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Potsdam. Die Mehrheit der Fraktionen im Landtag tritt für einen besseren Schutz der Sinti und Roma ein. Die Landesregierung solle dazu eine Vereinbarung mit dem Landesverband Deutscher Sinti und Roma Berlin Brandenburg e. V. vorbereiten, lautet es in einem am Dienstag vorgelegten gemeinsamen Antrag von SPD, LINKE und Grünen. Gefordert wird etwa ein regelmäßiger Austausch mit der Politik. In Schulen oder bei der Mitarbeiterfortbildung in der Verwaltung sollte Wissen über diese nationale Minderheit vermittelt werden. Politik und Zivilgesellschaft müssten gegen rassistische Stereotype vorgehen. dpa/nd

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!